Dezentrale Energieversorgung

Blockheizkraftwerke (BHKW) erzeugen Energie effizient auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Durch die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme in einer Anlage erzielen sie Nutzungsgrade von bis zu 90 Prozent.

©Berliner-NetzwerkE_Infografiken_bhkw_low

KWK-Anlagen nutzen den Energieträger hocheffizient und reduzieren damit den Ressourcenverbrauch sowie die Klimaauswirkungen im Vergleich zu konventionellen Anlagen. Berlin ist ein Vorbild in Sachen KWK. In der Hauptstadt werden rund 30 Prozentaller Gebäude mit Fernwärme versorgt, die zum größten Teil aus zwölf zentralen KWK-Großkraftwerken kommt. Zusätzlich erzeugen über 1.000 BHKW dezentral Strom und Wärme. Der KWK-Anteil am Berliner Wärmemarkt liegt derzeit bei 30 Prozent – Tendenz steigend.

Energie effizient vor Ort erzeugt und flexibel einsetzbar

Der Einsatz von KWK-Anlagen zeichnet sich durch große Flexibilität aus: Große Kraftwerksblöcke können über Fernwärmeleitungen ganze Städte versorgen. BHKW liefern Wärme und Strom für Stadtviertel, Wohn- und Dienstleistungsgebäude oder Gewerbeobjekte. Mikro-KWK-Anlagen, dies sind sehr kleine Anlagen, übernehmen diese Aufgabe in Einfamilienhäusern. Darüber hinaus ermöglicht die sogenannte Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK), im Sommer Wärme aus KWK-Anlagen mittels Absorptionskältemaschinen in Kälte umzuwandeln und zur Klimatisierung zu nutzen.

Innovative Brennstoffzellentechnologie für KWK


Für die Energieerzeugung nach dem KWK-Prinzip kann auch die Brennstoffzellentechnologie verwendet werden. Kompakt, emissionsarm und nahezu geräuschlos wandeln Brennstoffzellen Primärenergie, wie z. B. Erdgas, direkt in Strom und Wärme um. Ein weiterer Vorteil ist der hohe Stromwirkungsgrad. In der Erprobung bzw. der Markteinführung stehen derzeit stationäre Brennstoffzellen-BHKW zur Erzeugung von Strom und Wärme für Gebäude, wie sie der Netzwerkpartner inhouse engineering GmbH anbietet.

Netzwerkpartner versorgen Krankenhaus effizient mit Energie

Ein hocheffizientes BHKW ist im St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof im Einsatz. Die vom Netzwerkpartner SES Energiesysteme gelieferte und von der Berliner Energieagentur (BEA) mit Erdgas betriebene Anlage hat eine Leistung von 600 kW elektrisch und 654 kW thermisch. Damit werden 45 Prozent des Strombedarfs des Krankenhauses sowie die Grundlast für Heizung und Warmwasser abgedeckt.

Energieversorgung im Krankenhaus

Datenblatt zum Download>>

Dezentrale Energieversorgung im Stadtquartier

Datenblatt zum Download>>

Berufsfeuerwache in Charlottenburg-Nord

Zum Projekt>>>

Berliner NetzwerkE 2.0

facebook_32 twitter_32 flickr_32 rss_32
© Berliner NetzwerkE Impressum