Newsletter_03_2016

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Koalitionsvertrag ist unterzeichnet, der Regierende Bürgermeister gewählt, die Senatoren und Staatssekretäre ernannt. Damit stehen politisch alle Farben auf rot-rot-grün (R2G) und es kann losgehen mit der Regierungsarbeit unter den neuen Vorzeichen. Im Hinblick auf die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien enthalten die Koalitionsvereinbarungen vielfältige Ansätze.

R2G will den Ausstieg aus der Braunkohle bis 2017 und den Ausstieg aus der Steinkohlenutzung bis spätestens 2030 demnächst im Energiewendegesetz verankern. Zudem untermauert das Energiewendegesetz die Rolle des Landes Berlin in Sachen Klimaschutz. So ist in dem Gesetz festgeschrieben, dass für die Modernisierung der öffentlichen Gebäude ein Sanierungsfahrplan erstellt und ein langfristiges Investitionsprogramm beschlossen werden soll. Zudem will Berlin bis 2018 alle Dachflächen öffentlicher Gebäude auf ihre Eignung zur Installation von Solaranlagen überprüfen. Auch soll die Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms durch Bereitstellung von personellen und finanziellen Ressourcen vorangetrieben werden. Darüber hinaus bekennt sich die neue Landesregierung zur Smart-Energie-City Berlin sowie zu einer modernen Kreislaufwirtschaft unter dem Leitbild „Zero Waste“ und will sich künftig zu einem Testfeld für intelligente und nachhaltige Verkehrs- und Mobilitätskonzepte etablieren.

Jetzt heißt es, das von R2G aufs Papier Geschriebene in die Praxis umzusetzen und neue Energieprojekte an den Start zu bringen. Hier sieht das Berliner NetzwerkE eine Reihe von Anknüpfungspunkten beispielsweise bei der Integration dezentraler Energieversorgungsstrukturen in ein mit Überschussstrom aus Erneuerbaren gespeistes Stromnetz, bei der zunehmenden Digitalisierung in der Gebäudeautomation und im Mess- und Abrechnungswesen sowie bei der Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr.

Das Berliner NetzwerkE forciert die Umsetzung von Pilotprojekten sowie deren Monitoring. Durch die Kooperation mit dem Cluster Energietechnik setzt das Berliner NetzwerkE ein weiteres starkes Zeichen um gemeinsam mehr Energieprojekte in die Stadt zu holen und so den Energiestandort Berlin insgesamt zu stärken. Lesen Sie mehr in diesem Newsletter über neue Energieprojekte, Förderprogramme und die neue Kooperationsvereinbarung mit dem Cluster Energietechnik im Interview mit Wolfang Korek von Berlin Partner, der für das Clustermanagement zuständig ist.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit, Gesundheit und viel Energie für das neue Jahr.

Ihr Netzwerkmanagement

Forschungsprojekt WaveSave nimmt Fahrt auf

WaveSave

Wie können dezentrale Energiesysteme in Gebäuden genutzt werden, um Energie in der Zukunft noch nachhaltiger, ressourcenschonender und wirtschaftlicher zur Verfügung zu stellen? Welche Planungs- und Steuerungstechniken sind notwendig, um einzelne Energiesystemkomponenten optimal aufeinander abzustimmen? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das Forschungsprojekt WaveSave, an dem die Netzwerkpartnerin inhouse engineering GmbH sowie die Partner Fraunhofer FOCUS, Universität der Künste Berlin und das Photovoltaik-Institut Berlin aus Wissenschaft und Wirtschaft beteiligt sind.

"Gemeinsam den Energiestandort Berlin-Brandenburg stärken"

Korek©Berlin Partner

Das Cluster Energietechnik und das Berliner NetzwerkE haben kürzlich eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel der Vereinbarung ist es, durch mehr Kooperation mehr Energieprojekte in die Stadt zu holen. Wir sprachen mit Wolfang Korek, stellvertretender Clustermanager, über den Mehrwert von Kooperationen innerhalb der Branche und aktuelle Schwerpunkte bei der Umsetzung der Energiewende in der Region Berlin-Brandenburg.

Jetzt bis zu 50 Prozent Förderung mit dem Pilotprogramm Einsparzähler sichern!

deZem-Senki-Diagramm© Berliner NetzwerkE, Rolf Schulten

Mit dem Ziel, den Trend zur Digitalisierung auch für Energieeffizienz nutzbar zu machen, hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Sommer dieses Jahres das "Pilotprogramm Einsparzähler" ins Leben gerufen. Damit ist eine weitere Maßnahme des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) gestartet.

Intelligente Einzelraumregelung spart mehr als 20 Prozent Energie

ETR© Berliner NetzwerkE, Dietmar Gust

Die Netzwerkpartnerinnen BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH und Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH haben in drei BIM Liegenschaften ein Modellvorhaben zur Einzelraumtemperaturregelung realisiert. Das Ergebnis: Energieeinsparungen von insgesamt rund 20 Prozent und eine CO2-Reduktion von 370 Tonnen pro Jahr.

Veranstaltungshinweis: "Energiestrategie Berlin-Adlershof 2020"

Abschluss-VA©WISTA MANAGEMENT GMBH

Berlin Adlershof ist als erfolgreicher Technologiepark und bedeutender Wissenschaftsstandort bekannt. Gleichzeitig ist es Vorreiter im Bereich der Energieeffizienz: Es ist das erste große Wohn-, Technologie- und Wissenschaftsquartier, in dem eine Energiestrategie umgesetzt wird.

Veranstaltungshinweis: Masterplan-Dialog Energietechnik

Bild_MAP_ET©map-energteichnik.de

Der Masterplan des Clusters Energietechnik Berlin-Brandenburg wird grundlegend überarbeitet. Dies erfolgt durch Impulse aus der Branche und der Wissenschaft im Rahmen von Beteiligungs-Workshops.

Berliner NetzwerkE 2.0

facebook_32 twitter_32 flickr_32 rss_32
© Berliner NetzwerkE Impressum